Freitag, 5. Dezember 2014

Wind und Wellen - die Weste eines Aves-Akoluthen

Erstellungsdatum: Oktober 2014


Für ein Larp in unserem eigenen Larp-Land bestand die Notwendigkeit diverse Figuren zu besetzen, von denen bislang nur die Rede gewesen war, die aber noch nie verkörpert benötigt wurden.

Um mal einen kleinen Augen-Schmaus vor dem ganzen Text zu bieten: Hier sieht man ein Patchwork-Stück, aus dem ich dann letztlich eine Weste nähte:




Meine Aves-Geweihte hat natürlich Freunde in der Aves-Dienerschaft und auch wenn wir versucht haben, die Rollen passend zur vorhandenen Gewandung der Darsteller zu vergeben, so hatte doch niemand Aves-bunte Kleidung parat.
Meine Geweihte ist (gemeinsam mit einem anderen Geweihten) für die Ausbildung eines jungen Akoluthen zuständig. Dieser junge Herr hat ein sehr See-affines Leben und bevorzugt Seereisen. Seine Gewandung sollte diese Neigung wiederspiegeln.

Als ich die Stoffe (Fahnentuch) und den benötigten Farben gekauft hatte und auf dem Heimweg war, hatte ich eine Blitzidee. Anfang des Jahres hatte ich mit dem Wurzelprinzgemahl (WPG) zusammen die BBC Serie The Musketeers gesehen. Das Wams des Kardinals hat mir sehr gut gefallen und ich hab mir vorgenommen, diese Falt-Technik für ein Wams des WPGs zu nutzen. Ich hab ja sonst selten Lust auf Probeteile aber hier ergab sich die Gelegenheit, in bunt etwas auszuprobieren, was dann später mal einfarig genäht werden will.

Die Ausführung der Blitzidee gestaltete sich dann nicht ganz so einfach. Ich hatte recht schnell die Stoffstreifen dafür gerissen und die via Overlock miteinander vernäht.
Hier mal ein Bild davon, wie das Patchwork dann aussah. Zu sehen sind nur 9 der 12 Elemente, der Rest hängt auf der anderen Türseite runter.


Solche Bahnen gab es zwei Mal, eine für die Vorderseite einer Weste, eine für das Rückenteil.

Als ich mich dann daran setzte, den Stoff zu Falten zu stecken und nähen, da wurde das Ganze zur Katastrophe. Ich hatte ursprünglich zwei Ideen, wie ich die Technik umsetzen könnte. Eine hatte ich dann für die Umsetzung verworfen, weil es mir viel zu kompliziert erschien.
Die zweite Idee ließ sich aber nicht sauber umsetzen. Beim Auftrennen der misslungenen Naht hab ich eine dritte Idee entwickelt, welche leider auch misslang. Das hat mir dann die Lust an diesem Stück echt zerfressen. Zwei Wochen lag der Stoff dann bei mir rum und ich hatte regelrecht Angst davor, mich nochmal daran zu setzen. Das Larp kam aber näher und näher und zwei Tage vorher (= auf den letzten Drücker) hab ich mich mit einer neuen Idee nochmal dran gesetzt und es funktionierte: Ich habe die Ränder gefaltet und festgenäht. Dann habe ich diese an den Rändern gefalteten Streifen auf einen Unterstoff aufgenäht. Schließlich habe ich jede Falte einzeln mit einer Nadeln fixiert und "Reihenweise" vernäht (erst die Falten in die eine Richtung, dann in die andere Richtung).

Nach sechs Stunden hatte ich dann endlich die Faltung drin.

Hier mal ein Bild vom Zwischenstand: "Die Falten sind endlich drin"



Und weil ich diesen Zwischenstand so toll fand, hab ich auch gleich mit der Kamera und den Perspektiven gespielt. Daher stammt die "Seitenansicht" der Stoffes ganz oben und hier folgt nun ein Bild aus der Froschperspektive:



Nach diesem Schritt war eine Weste recht fix (binnen einer Stunde) aus den Stoffen genäht. Die Ränder habe ich mit Schrägband eingefasst, geschlossen wird die Weste mit drei Haken und Ösen (die ich hier auf Lager hatte).

An einem halbwegs schönen Herbsttag nach dem Larp hat der Wurzelprinzgemahl Fotos von der fertigen Weste gemacht.
Hier einmal die Vorderseite:


 Und die Rückseite:


Von Innen sieht die Weste nach Steppmantel aus und ich war froh, dass ich die Weste nicht tragen musste. Da drin staut sich die Wärme und im Saal war es an sich schon warm genug.


Natürlich sind die Falten nicht genau so, wie bei dem Capaldi-Kardinal aber ich finde den Welleneffekt sehr schön geworden und mag meine Falt-Variante optisch ganz gerne. Ob dem "Probeteil" allerdings nochmal eine einfarbige Variante folgen wird, weiß ich nicht. Ich glaub ich muss erstmal etwas Zeit zwischen das Stück und meine Nerven bringen.

Sehr cool fand ich, dass die Weste beim Träger und einigen anderen sofort den Eindruck von Wellen, Meer und Aves an sich hervorgerufen hat. Damit hab ich mein Ziel erreicht und hoffe, dass es irgendwann noch einmal die Gelegenheit geben wird, diese Weste einem Spieler anzuziehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn Sie auf meinem Blog kommentieren, werden die von Ihnen eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Ihre IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden Sie in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.